Zhangjiajie Nationalpark
Zhangjiajie Nationalpark

Wer kennt nicht den Film Avatar. Pandorra entstand aber nicht der Phantasie – Mutter Natur hat die „Hallelujah Berge“ schon Jahrtausende vor der 3D-Filmtechnik erschaffen. James Cameron hat sich ’stark‘ vom Zhangjiajie Nationalpark in China für seinen Film Avatar inspirieren lassen. Pandorra werden Sie nicht besuchen können – die 3000 Gipfel des Zhangjiajie Nationalparks (und die wirklichen „Hallelujah Berge“) aber schon. Das Video gibt schon mal einen guten Vorgeschmack…

Vorheriger ArtikelNeuwied: Zeitreise durch mehrere Jahrhunderte – Schlösser und römische Geschichte
Nächster ArtikelSpeyer: Stadt und Dom
Nach den wohl fast üblichen ersten Urlauben in den Teenager Partyhochburgen, habe ich schnell meine Freude an Individual-Reisen entdeckt. Das Internet steckte noch in seinen Kinderschuhen und Tripadvisor war noch nicht erfunden. Mit Reiseführern (ja - das sind Bücher) und aufwändigen Suchen auf Yahoo (das 'alte' Google) habe ich so meinen ersten individuellen Reisen geplant.Heute nutze ich meine Freizeit und erkunde die Welt. Ich liebe es, wenn das Meer warm und die Korallen bunt sind. Aber auch die Begegnung mit einem Bären in der Wildnis von Alaska lassen mein Herz höherschlagen.Viel Spass beim Lesen meiner Beiträge. Über Kommentare, Likes und natürlich das Teilen der Beiträge auf Facebook, LinkedIn und Co. freue ich mich natürlich.

1 KOMMENTAR

  1. Laut Wilkipedia hat James Cameroon allerdings einmal erklärt, dass die Gelben Berge (Huangshan) seine Inspiration waren und nicht Zhangjiajie. Die Parkverantwortlichen (Marketingabteilung?) von Zhangjiajie sind jedoch der Meinung, dass sich der gute Herr Cameroon geirrt hat und sich in Tat und Wahrheit eben doch von Zhangjiajie hat inspirieren lassen und dass es deswegen in Ordnung sei, mit dem Film für den Nationalpark zu werben auch wenn der Regisseur jeden Zusammenhang bestreitet. Nur so eine lustige Anekdote am Rand… 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.