KarteAutralien
KarteAutralien

Neben des eigentlichen Sprachkurses ist die Auswahl des Ortes der Sprachschule in Australien sehr wichtig. Hier gilt es einige Punkte zu beachten, damit man nicht enttäuscht für einige Wochen an einem Ort festsitzt.

Sprachkurs: Diplomkurs (Cambridge) vs Standard Kurs

Die Cambridge Kurse (Cambridge First Certificate, Cambridge Advanced Certificate) sind sehr beliebte Kurse. Nicht zuletzt weil Arbeitgeber diese Diplome gerne sehen. Der Nachteil bei Teilnahme in einem solchen Kurs wird oft verschwiegen: Während dieser Zeit sind die Klassen mit Teilnehmern aus Deutschland und der Schweiz vollgefüllt (90% und mehr). Dies führt dazu, dass viel mehr Deutsch gesprochen wird (Pause, Freizeit).
Wer also nicht zwingend ein Diplom machen will, sollte sich eine Zeit raussuchen in denen an der Sprachschule in Australien kein Cambridge Kurs läuft. In der Regel ist der Anteil von Leuten aus der Schweiz und Deutschland viel geringer. Somit hat man mehr Kontakt mit Leuten aus anderen Ländern und muss Englisch auch in der Freizeit anwenden.

Weitere Infos zu den verschiedenen Sprachzertifikaten haben wir im Beitrag zu Sprachzertifikaten zusammengefasst.

Strand

Oft herrscht die Vorstellung man könne auch überall Schwimmen und sei sofort am Strand. Brisbane liegt z.B. nicht am Meer. In Sydney, Adelaide und Perth kann es je nach Jahreszeit auch mal zu kalt sein zum Baden. Zudem ist man in diesen Grossstädten nicht in 10 Minuten am Strand, da meist dein temporäres zu Hause weit weg liegt. In Cairns sind die Strände ausserhalb der Stadt. Gebiete nördlich von Brisbane haben auch Quallen-Saison und natürlich Krokodile im Wasser.

Im Outback
Im Outback

Ausflüge / Freizeitmöglichkeiten

Die Gebiete an der Ostküste von Australien bieten grundsätzlich die besseren Möglichkeiten für Ausflüge am Wochenende. Hier lohnt es sich mal in einen Reiseführer wie z.B. Lonley Planet reinzuschauen oder natürlich unsere weiteren Beiträge zu Australien lesen.

Nachtleben

Eine grössere Stadt heisst nicht automatisch mehr Nachtleben. Je nach ges. Regelungen schliessen viele Lokale schon um 11 oder 12 Uhr Abends. Vor dem Wochenende ist also nicht so viel los. Dies ist z.B. in Perth der Fall.

Unterbringung

Nicht an jedem Ort ist jede Unterbringung möglich. Gastfamilien gibt es an jeder Schule und ist sicher auch die beste Option um möglichst gut Englisch zu lernen. Wer unabhängiger sein will, kann je nach Standort in einer WG unterkommen. Diese werden dann über die Schule vermittelt oder man macht sich selbst auf die Suche.

Standorte der Sprachschulen

Brisbane

Brisbane ist eine schöne Stadt und ist ideal gelegen um am Wochenende Ausflüge zu machen. So kann man schnell mal zum Australia Zoo oder nach Fraser Island. Auch ein Party-Wochenende in Surfers Paradise oder Byron Bay ist möglich (2 bis 3 Stunden Fahrt). Nachteil ist klar, dass Brisbane nicht am Meer liegt.

Cairns

Cairns ist für viele Backpacker Ausgangs- oder Endpunkt einer Reise. Entsprechend ist viel los in der Stadt und das Great Barrier Reef liegt ja vor der Haustüre. Neben dem Reef gibt es viele weitere Ausflugsmöglichkeiten. Nachteil auch hier: Baden am Strand nur bedingt möglich. Cairns erinnerte mich sich an Ballermann. Für eine längere Zeit während eines Sprachaufenthalts kann das auch anstrengend werden.

Surfers Paradise

Der Name ist nur Marketing. Es gibt wesentlich bessere Orte fürs Surfen. Surfers Paradise ist „Schicki-Micki“ mit vielen Clubs – Das Ibiza Australiens. Baden sollte in der Regel kein Problem sein – jedoch gibt es wesentlich schönere Strände in Down Under. Ausflüge sind nach Brisbane, Byron Bay, Australia Zoo oder Fraser Island möglich.

Byron Bay

Byron Bay gilt als Ferien-Ort für viele Bewohner von Australien. In der Regel bis Du innert 5 bis 10 Minuten am Strand. Der Strand ist riesig. Byron zieht viele Surfer an. Ausflugmöglichkeiten sind gleich wie in Brisbane. Jeden Abend findet man an mind. Einem Ort Live-Musik und wer nicht früh ins Bett will, muss dies auch nicht. Sperrstunde ist auch unter der Woche erst früh morgens.

Strand von Byron Bay
Strand von Byron Bay

Sydney

Je nach Jahreszeit kann es ganz schön kalt sein. Nachtleben ist vorhanden. Der Weg an den Strand kann aber lang sein. Ich würde Sydney als Endpunkt eines Australien-Aufenthaltes einplanen, aber nicht als Ort für eine Sprachschule.

Perth

Die Ostküste von Australien ist bzgl. Natur unschlagbar. Aber die Wege sind weit – Wochenendausflüge also nur Begrenz realisierbar. Nachtleben unter der Woche ist ab 12 Uhr nicht existent. Je nachdem wo Du untergebracht bist, wird es abends auch schwierig heimzukommen.

Melbourne und Adelaide

Die Fliegen in Adelaide haben mich fast in den Wahnsinn getrieben. Bei beiden Städten gilt: Im Winter wird’s kalt.

Ausflüge am Wochenende

Wer nach der Schule noch reisen will und während der Schule schon Ausflüge gemacht hat, kann die Reisezeit dann in weiter entfernten Teilen Australiens nutzen. Wer also z.B. an der Ostküste seinen Sprachaufenthalt macht, hat gute Möglichkeiten die jeweiligen Attraktionen in der Nähe (2- bis 7 Stunden Autofahrt – wir sprechen ja von Australien) anschauen. Dann bleibt mehr Zeit für das Outback, Great Ocean Road oder die Ostküste.

Buchung Direkt oder über eine Agentur

Eine direkte Buchung der Schule bringt i.d.R. keinen Vorteil (Preis, …) gegenüber einer Buchung über eine Agentur. Das Visum solltet Ihr Online direkt bei der Australischen Regierung beantragen. Das ist einfach und meistens wesentlich günstiger als über eine Visums-Agentur.

Meine Auswahl

Ich war während dem Winter in Byron Bay. Da keine Cambridge Kurse liefen, waren nicht viele Deutsche/Schweizer an der Schule. Es kann dann zwar auch mal kalt sein – aber meistens sind auch im Winter mehr als 20 Grad.

Englisch lernen mit vielen Leuten aus anderen Ländern gemixt mit einem tollen Strand, Ausflugsmöglichkeiten und viel Live Musik, waren für mich der ideale Mix.

Vorheriger ArtikelBroome, Australien
Nächster ArtikelBuckelwal frisst Surferin fast auf
Nach den wohl fast üblichen ersten Urlauben in den Teenager Partyhochburgen, habe ich schnell meine Freude an Individual-Reisen entdeckt. Das Internet steckte noch in seinen Kinderschuhen und Tripadvisor war noch nicht erfunden. Mit Reiseführern (ja - das sind Bücher) und aufwändigen Suchen auf Yahoo (das 'alte' Google) habe ich so meinen ersten individuellen Reisen geplant.Heute nutze ich meine Freizeit und erkunde die Welt. Ich liebe es, wenn das Meer warm und die Korallen bunt sind. Aber auch die Begegnung mit einem Bären in der Wildnis von Alaska lassen mein Herz höherschlagen.Viel Spass beim Lesen meiner Beiträge. Über Kommentare, Likes und natürlich das Teilen der Beiträge auf Facebook, LinkedIn und Co. freue ich mich natürlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.